Menü
"Die Lust, Kunst und Kultur zu erleben und zu fördern"

Drei Tage Kunst in NRW:

Wuppertal, Duisburg, Neuss, Essen

Donnerstag, 13.10.2022 - Samstag, 15.10.2022

1. Tag: Wuppertal
Skulpturenpark Waldfrieden, Toni Cragg-Stiftung 

Die Gründung und Einrichtung des Skulpturenparks ist der privaten Initiative des in Wuppertal lebenden britischen Bildhauers Tony Cragg (*9.4.1949) zu verdanken. Dreißig Jahre nach Beginn seiner Ausstellungstätigkeit suchte er nach einem dauerhaften Ausstellungsgelände für Skulpturen im Freien und entdeckte das verwaiste Anwesen Waldfrieden, das er 2006 erwarb. 2008 wurde der Skulpturenpark in der Trägerschaft einer gemeinnützigen Stiftung der Familie Cragg eröffnet.Anders als der geschlossene Ausstellungsraum konfrontiert der Park das Werk und den Betrachter mit vorübergehenden Erscheinungen des Tages- und Jahreslaufs. Der mächtige Waldschirm alter Laubbäume verbindet sich mit der Parkkulisse zum höchst lebendigen Ausstellungsgelände, das Wärme und Kälte, Nässe und Trockenheit, Laubfarben und Lichtreflexe des jahreszeitlichen Sonnenstands auf die Skulpturen einwirken lässt und Einfluss auf ihre plastische Erscheinung nimmt.
Weiterreise nach Essen. Der Abend steht zur freien Verfügung.

2. Tag: Duisburg
MKM - Museum Küppersmühle 

Hier erwartet uns eine markante Architektur zwischen Industriedenkmal und White Cube und Werke von Anselm Kiefer bis Gerhard Richter. Das Haus im lebhaften Duisburger Innenhafen ist eines der größten deutschen Privatmuseen (Sammlung Ströher) und gehört zum Netzwerk der RuhrKunstMuseen. Die Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron haben das ehemalige Speichergebäude mit seiner denkmalgeschützten Backsteinfassade in einen modernen Kulturbau verwandelt, der Architekturfans aus aller Welt anzieht.
Auf gut 6.100 qm sind im MKM Highlights aus der Sammlung Ströher zu sehen, einer der wichtigsten und umfangreichsten Sammlungen deutscher Kunst nach 1945. Der Fokus liegt auf der Malerei. Die Sammlung umfasst zentrale Positionen der Kunstentwicklung in Deutschland, von der unmittelbaren Nachkriegszeit bis in die Gegenwart.

Gegen ca. 15.00 Uhr Weiterfahrt nach Neuss in den Kulturraum Hombroich. Wir besuchen dort das Ausstellungshaus der 

Langen Foundation. Das von der Sammlerin Marianne Langen initiierte und gestiftete Gebäude liegt auf einer ehemaligen NATO-Basis inmitten der niederrheinischen Landschaft. Auf Grundlage der visionären Ideen des Sammlers Karl-Heinrich Müller für dieses Gelände entwickelte sich dort seit 1994 ein zukunftsweisendes Projekt, bei dem Kunst und Natur zu einer einmaligen Synthese zusammengebracht werden sollten. Marianne Langen bezeichnete das von dem japanischen Architekten Tadao Anto speziell für dieses Gelände entworfene Gebäude als „das größte Kunstwerk, das ich jemals erworben habe“.
Im Haus lernen wir den jungen, in Berlin lebenden, französich-schweizerischen Künstler Julian Charrière (*03.12.1987) kennen, der in seiner künstlerischen Praxis Bereiche der Umweltwissenschaften und Kulturgeschichte verbindet und dessen Projekte oft aus Feldforschungen an abgelegenen Orten mit akuter physikalischer Identität wie Vulkanen, Eisfeldern oder radioaktiv verstrahlten Testgeländen resultieren. 

Rückfahrt ca. 18.30 Uhr. Der Abend steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Essen
Museum Folkwang

Expressionisten am Folkwang: Entdeckt - Verfemt - Gefeiert
Das Museum Folkwang nimmt zum 100. Jubiläum in Essen einen Sammlungsschwerpunkt in den Fokus, der eng mit der Geschichte des Hauses verwoben ist. Anhand von etwa 250 Meisterwerken des Expressionismus zeichnet die Ausstellung die vielfältigen Verbindungen zwischen Künstlerinnen / Künstlern und dem Museum nach, beleuchtet das Sammlungs- und Ausstellungsgeschehen rund um diese Kunstrichtung vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute und ermöglicht,  im Zusammenspiel mit Werken der ehemaligen Folkwang-Sammlung und wichtigen europäischen Sammlungen, einen tiefen Einblick in die Bandbreite und Vielfalt des Expressionismus und seiner Geschichte über den lokalen Bezug hinaus.

Rückfahrt nach Würzburg gegen 15 Uhr.

Leistungen: 

- Fahrt im modernen Reisebus, Eintritte / Führungen in den besuchten Einrichtungen

- Zwei Übernachtungen mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Holiday Inn, Essen

- Teilnehmer*innen: mindestens 20, maximal 40 Personen

- Abfahrt: Donnerstag, 13.10.2022, 09:00 Uhr am Parkhaus beim Hauptbahnhof Würzburg

- Rückreise: Samstag, 15.10.2022, gegen 15:00 Uhr,  Ankunft nach gut vier Stunden

Reisepreis: 320,00  (+ 50,00 € Einzelzimmerzuschlag)

Anmeldeschluss: 16.9.2022


Telefonische Anmeldung:

09722 9456-0

Kunstfahrt nach Aschaffenburg und Frankfurt

Dienstag, 22.11.2022

Museum Christian Schad

Christian Schad – Abenteuer eines Künstlerlebens

Es ist nicht leicht, Christian Schad, der am 21.8.1894 in Bayern geboren wurde, einer Stilrichtung zu zuordnen. Seine ersten Holzschnitte produzierte er im expressionistischen Stil. Den Beginn der Dada-Bewegung erlebte er in Zürich. In Genf begann dann seine eigene Dada-Phase. 1919 entwickelte er seine Schadographien, also Jahre vor Man Ray. Hierbei wird lichtempfindliches Material, ohne Nutzung einer Kamera, belichtet. Objekte, wie z. B. Pflanzen, Obst, Scheren, Messer u.a. werden auf das Fotopapier gelegt, das dann belichtet und danach entwickelt wird. Sein malerischer Stil kann in jener Zeit als kubistisch bezeichnet werden. Anfang der Zwanziger Jahre entstanden in Italien seine ersten realistischen Portraits. 1925 beteiligte er sich an der Ausstellung „Die Neue Sachlichkeit“ in Berlin. Schad machte sich vor allem durch seine Portraits einen Namen. Er galt als einer der besten Maler der menschlichen Haut. Seine Bilder sind sachlich, eher unterkühlt und distanziert, reich an Andeutungen, total perfekt, aber immer die Realität, die sich hinter den Gesichtern der Menschen verbirgt, wiedergebend. So sind die Bilder der Frauen und Männer, die er porträtierte, ganz im Sinne des Verismus.
Schad tat alles, um bekannt zu werden. Er ging so weit, dass er sich auch dem Geschmack der Nationalsozialisten unterwarf. Sein bekanntes Bild „Hochwald“ entstand 1936. Es wurde in verschiedenen NS-Kunstaustellungen gezeigt. Was man ihm aber nicht nachsagen kann, er habe sich an anderen Künstler*innen angelehnt.
Schad änderte seinen Stil in der Nachkriegszeit. Scharfe, ätzende Konturen verschwanden, sie wurden weich, die Farben verschwammen. Seine Schadographien nahm er wieder auf und entwickelt sie weiter.
Zu Ehren kommt Schad zu Lebzeiten nie. Zu recht? Das können Sie selbst beurteilen, wenn Sie die Ausstellung in Aschaffenburg, im neu eröffneten Museum Christian Schad, gesehen haben.

Museum Giersch der Goethe-Universität
Ortswechsel

Die Bilder, die wir im MGGU betrachten können, hängen normaler Weise in den Räumen der Deutschen Bundesbank. Diese hatte in den 1950er–Jahren begonnen, Werke junger deutscher Künstler*innen zu sammeln, wie z.B. Baselitz, Dumas oder Nay. Ziel der Aktivitäten: die Geschichte der Bundesrepublik, anders als gewohnt, mittels Kunst nachzuzeichnen. Folgerichtig kamen nach der Wiedervereinigung auch Werke von Künstler*innen der neuen Bundesländer hinzu.
Anders als in üblichen Ausstellungen werden die Besucher in Dialoge eingebunden, z. B. in der Gegenüberstellung von Anselm Kiefers Bildwelt mit den Fotografien von Anette Kelm.
Sehr informativ dürften auch die Aussagen der Angestellten der Bundesbank sein über die Wirkung solcher Kunstwerke an ihrem Arbeitsplatz.

Leistungen:

- Fahrt im modernen Reisebus, Eintritte / Führungen in den besuchten Einrichtungen

- Teilnehmer*innen: mindestens 30, maximal 40 Personen

- Abfahrt: Dienstag, 22.11.2022, 08:00 Uhr am Parkhaus beim Hauptbahnhof Würzburg

- Rückkehr: Parkhaus beim Hauptbahnhof Würzburg, ca. 18:00 Uhr

Reisepreis: 65,00 €

Anmeldeschluss: 4.11.2022


Telefonische Anmeldung:

09722 9456-0

Vergangene Reisen 2022

Kunstfahrt nach Kassel zur „documenta fifteen“

Mittwoch, 20. Juli, 2022


In diesem Sommer, am 18. Juni, startet mit einjähriger Verzögerung die fünfzehnte Ausgabe der documenta. Die dreimonatige Kunstschau gilt als eine der wichtigsten internationalen Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Dieses Mal wird sie von Künstlerinnen und Künstlern aus Jakarta kuratiert, von der „ruangrupa“. Intension der Ausstellung ist Kollektivität, gemeinsamen Resourcenaufbau und gerechte Verteilung mittels künstlerischer Praxis darzustellen. Was dies konkret bedeutet? Lassen Sie sich überraschen! 

Wie bei jeder documenta erfährt man vor der Eröffnung nur wenig über deren Inhalt. Man bucht quasi eine Wundertüte. Geplant sind von unserer Seite die jeweils zweistündigen Führungen im Rahmen von Walk and Stories: „Fridericianum“ und „Botsverleih Ahoi“.


Kulturreise nach Ulm

Samstag, 19. März 2022

Zwei Museen und ein Stadtrundgang

„Malerische Poesie“,

besser kann man Chagall‘s Graphiken kaum charakterisieren. In der Kunsthalle Weishaupt wird das Mappenwerk „Daphnis und Chloe“ ausgestellt. 42 hochwertige Farblithographien ziehen den Betrachter in ihren Bann. Ein wunderbares Farbenspiel erzählt die Geschichte der beiden Findelkinder und deren Erfahrung mit der sich langsam entwickelnden Liebe zueinander.


Daphnis und Chloe

Marc Chagall / Chloes Kuss
 VG Bild-Kunst, Bonn 2022

André Dunoyer de Segonzac
© VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Mit „Regards sur Paris“ zeigt die Kunsthalle ein weiteres, vollständiges Mappenwerk.Verschiedenste Künstler, wie Marc Chagall, Georges Braque oder Kees van Dongen illustrieren Texte französicher Autoren. Der Inhalt beider Kunstgattungen ist Paris bei Nacht. „Wann fährt der nächste Zug da hin?“ wird manchem beim Betrachten der Blätter durch den Kopf gehen.
(Besuch der Kunsthalle mit Führung)

„Kunst turnen“

Kunstturnen ist nicht jedermanns Sache und kann auch nicht jeder, aber „Kunst turnen“ kann allen Spaß machen. Zum 250. Geburtstag von Albrecht Ludwig Berblinger, bekannt als Schneider von Ulm, schufen Johannes Brunner und Raimund Ritz den „Berblingerturm“. Das Museum Ulm nahm dies zum Anlass einer Retroperspektive, die die ganze Breite des Schaffens der beiden Crossoverkünstler zeigt. Die Werke sind über alle sieben Gebäude des Ulmer Museums verteilt, (womit Sie gleichzeitig den aus unterschiedlich architektonischen Epochen stammenden Gebäudekomplex kennen lernen). Sie laden zum Betrachten, zum zuhören, zum Mitmachen ein, alles auf eigene Faust.

(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Und wenn wir schon in Ulm sind, dann machen wir noch einen kleinen Stadtrundgang mit Abstecher ins Fischerviertel, in die Altstadt, zum altehrwürdigen Rathaus, das Münster liegt auch auf der Route. Er endet mit der Besteigung des Berblingerturms.

Ihr Reise-Team

Kunstreise nach Frankfurt

Am 16. April 2022 versuchen wir mal etwas anderes!

Einige Frankfurter Kunstmuseen kennen Sie bestimmt. Die bekanntesten dürften das Städel und die Schirn sein. Aber kennen Sie auch Frankfurter Galerien? In einer kleinen, geführten Gruppe besuchen wir vier bis fünf Häuser der Szene mit dem Ziel, internationale, zeitgenössische Kunst zu entdecken und darüber zu reden.

Die Tour dauert etwa drei Stunden. Sie ist ca. drei Kilometer lang, die wir bei jedem Wetter zurücklegen werden. Leider ist das Ganze nicht barrierefrei. Und ganz billig ist es auch nicht, aber eben exklusiv!

Termin: Samstag, 16. April 2022

Treffpunk: Haupteingang Hauptbahnhof Würzburg, 10:15 Uhr

Abfahrt: 10:24 Uhr

Rückfahrt: 18:22 Uhr

TeilnehmerInnen: 6 oder 7 Personen

Kosten: 120,00 € pro Person

Anmeldeschluss: 14. März 2022

Anmeldung:

Tel.: 0175 6464818 oder 0931 705 234 16
oder per Mail: reisen@freundeskreis-kulturspeicher.de

Vergangene Reisen 2021

Kunstfahrt zur Moritzburg in Halle

Samstag, 16. Oktober 2021

Sittes Welt. Willi Sitte: Die Retrospektive
Am 28. Februar 2021 jährte sich zum 100. Mal der Geburtstag des Künstlers und Kulturpolitikers Willi Sitte (1921–2013). Er gehört, neben Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke, zu den national wie international bekannten Kunstschaffenden der DDR und ist zudem der umstrittenste Vertreter der Kunst dieses Staates.
Die Retrospektive setzt sich mit dem zwischen den 1930er Jahren und 2005 entstandenen Gesamtwerk Sittes auseinander. Sie liefert erstmals seit 1989/90 und ohne kulturpolitische Einflussnahme einen umfassenden Überblick über die Entwicklung des Werkes des exponiertesten Repräsentanten des offiziellen Kunst- und Kultursystems der DDR.
Einen zentralen Raum nehmen die Werke der 1940er bis 1960er Jahre ein, die die entscheidenden Entwicklungsjahre Sittes waren - sowohl künstlerisch als auch in seinem Verhältnis zu Staat und Partei.
Die Ausstellung versteht sich dezidiert als Teil der Aufarbeitung des Kunst- und Kultursystems in der DDR. Damit stellt sie 30 Jahre nach der Wiedervereinigung einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der als Staatskunst apostrophierten Kunst Willi Sittes dar.

Mehr…

Es gibt keinen passenderen Ort als das Kunstmuseum Moritzburg Halle für diese Ausstellung! Zum einen hat Willi Sitte den größten Teil seines Lebens in der Saalestadt verbracht, zum anderen steht das Museum mit seiner 2017/18 neu eingerichteten Sammlungspräsentation „Wege der Moderne - Kunst in Deutschland im 20. Jahrhundert“ für eine sachlich-objektive Präsentation der Kunstentwicklung im Deutschland des letzten Jahrhunderts insgesamt und besonders in der SBZ/DDR zwischen 1945 und 1990.

Wege der Moderne - Kunst in Deutschland im 20. Jahrhundert
Diese, wegen der Sitte-Retrospektive auf die ostdeutsche Entwicklung nach 1945 begrenzte Sammlung mit Werken von Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer, Wasja Götze, Hans Ticha, A.R. Penck u.a., ist deshalb ebenfalls Teil unseres Besuchsprogramms in Halle.

Panorama in Bad Frankenhausen
Auf dem Weg nach Halle legen wir einen ca. einstündigen Zwischenstopp in Bad Frankenhausen ein. Im dort extra für ein Kunstwerk errichteten Panorama Museum besichtigen wir mit Audioguide-Führung das 14 Meter breite und 123 Meter lange Monumentalgemälde „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“ von Werner Tübke, Zeitgenosse und Künstlerkollege von Willi Sitte. Die Auftragsarbeit der DDR-Staatsführung zur „Erziehung der Massen“ unterläuft Tübke, indem er bei der Gestaltung den Fokus auf die Malerei legt und ein Bild gestaltet, das sich der Festlegung auf eine einzige Aussage entzieht.

Weniger…

Kunstfahrt in die Kunsthalle Mannheim

Samstag, 17. Juli 2021

Amseln Kiefer
 
Die Kunsthalle Mannheim präsentiert in einer spektakulären Sonderausstellung Werke von Anselm Kiefer, dem vielleicht bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart. Alle in Mannheim ausgestellten Werke stammen aus der Sammlung des im Mai 2019 verstorbenen Duisburger Kunstsammlers Hans Grothe, der eine der weltweit größten Sammlungen mit Werken von Anselm Kiefer zusammengetragen hat. Kiefers Werke überwältigen nicht nur durch ihre reine Größe, sondern auch durch ihre Materialität, denn die Lieblingswerkstoffe des international renommierten Ausnahmekünstlers sind Asche und Blei.

Mehr…

In seinen Werken setzt er sich mit existentiellen Fragestellungen auseinander. Politik, Religion, Mystik, Alchemie und Kosmologie bilden die Themenkomplexe, mit denen Kiefer sich in seinen Skulpturen und Gemälden beschäftigt. Seine in aufwändigen Arbeitsprozessen entstehenden Skulpturen und Gemälde setzt Anselm Kiefer zusätzlich den Elementen, wie Wind, Wasser und Feuer oder sogar der Elektrolyse aus, sodass die Patina der Natur auf den Werkoberflächen sichtbar wird.

Weniger…


Nach einer Mittagspause folgt dann die Führung durch die Ausstellung des belgischen Künstlers James Ensor.

James Ensor 
Hier erwarten uns in zwei Stockwerken des Jugendstil-Gebäudes (alte Kunsthalle) rund 60 Gemälde und 120 Grafiken sowie einige Masken aus seiner Sammlung. Zu entdecken sind Werke und Leben eines eigenwilligen Außenseiters, der vielfach Aspekte der Moderne vorweg nahm. Im Zentrum der Sonderausstellung steht das Bild „Der Tod und die Masken“, das einst zur Sammlung der Kunsthalle gehörte und 1937 als „Entartet“ beschlagnahmt wurde. Heute ist es im Besitz des Musée des Beaux Art in Lüttich und kehrte nun temporär nach Mannheim zurück.

Mehr…

Bekannt ist Ensor jedoch vor allem als Maler der Masken. Mit seinen grotesken wie makabren Maskendarstellungen vermittelt er seine pessimistische Deutung der menschlichen Existenz, die jedoch stets gekoppelt ist mit einer lebensbejahenden Freude an Ironie und Sarkasmus.

Weniger…
Reisen

Freundeskreis Kulturspeicher e.V.

c/o Museum im Kulturspeicher
Oskar-Laredo-Platz 1
97080 Würzburg
Telefon: 0931 70523416
reisen@freundeskreis-kulturspeicher.de

Das Reise-Team

Wir freuen uns auf viele interessante Reisen mit Ihnen. Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Wir freuen uns darauf.
reisen@freundeskreis-kulturspeicher.de

Kunst-Edition 2022

Horst Kuhnert

... ab sofort erhältlich.
Limitierte Auflage!
Collagen